Vinisud: Auf dem Weg nach Paris 2019

Die diesjährige Ausgabe 2018 von Vinisud war die erste unter der Schirmherrschaft von Comexposium nach der VinoVision Paris (12.-14. Februar), der Messe der nördlichen Weine, die den Auftakt zu dieser französischen „Weinwoche“ gegeben hat.

 

Eine Wette, die noch vor ein paar Jahren glanzlos verloren worden wäre, deren erfolgreicher Ausgang jedoch bald zu sehen sein wird! Auch wenn diese drei Tage die Geschichte der Weinmessen nicht revolutioniert haben, dann haben sie doch alle in der Vorstellung bestätigt, dass die „Südweine“ - oder, besser gesagt, die mediterranen Weine - eine Tatsache sind und Menschenmassen bewegen.

Die „Stammgäste“ der Ausstellung spielten voll ihre Rolle: Der Palais Méditerranéen, wo die „Union des Œnologues de France du Languedoc Roussillon“ stille Weine präsentierte, die „Sparkling Zone“ der Schaumweine (60 % mehr Weinproben als 2017) oder die New Wave, die im Vergleich zu ihrer ersten Ausgabe im vergangenen Jahr eine Steigerung der Teilnehmerzahl um 50 % verzeichnete. Insgesamt sind die Aussteller sehr zufrieden, obwohl sich die Frage des sonntäglichen Messeauftakts stellt, an dem der Publikumsandrang alles andere als rege war. Die Besucherzahl war gut und die Meinungsaustausche für die 1420 Aussteller aus 16 Ländern waren interessant, die von den Veranstaltern bekanntgegebenen Zahlen sprechen von 25.500 Fachbesuchern, darunter 28 % internationale Einkäufer aus 76 Ländern.

 

Diese Daten lassen auf einen Erfolg der Ausgabe 2019 hoffen, bei der die beiden Messen gemeinsam in Paris organisiert werden, vor der Rückkehr nach Montpellier im Jahre 2020. Der Termin ist also für 2019 in Paris angesetzt, um „die besten Weine des Nordens und die besten Weine des Südens im Rahmen eines absolut unverzichtbaren Ereignisses zu finden“, um Fabrice Rieu, Präsident von Vinisud zu zitieren!

 

Sylvain Patard,

22/02/2018