Dakota Johnson: „Um die Atmosphäre zu entspannen, öffnen Sie eine gute Flasche Chablis oder Merlot“.

Der Star der Saga „Fifty Shades of Grey“ ist nicht nur auf der Leinwand sexy. Denn auch im Leben ist sie attraktiv. Vor allem, wenn sie für uns ihre sinnliche Beziehung zum Wein erwähnt!

 

 Die Leute fragen mich oft, wo ich mich am liebsten aufhalte auf der Welt?

Ich antworte ohne zu zögern: In Paris! Während der Dreharbeiten zu „Fifty Shades Darker“ gingen wir mit der Produktion dorthin! Es war zauberhaft Ich fühlte mich wie in einem alten Film! Es fehlten nur Sänger und Tänzer, die sich im Regen um mich herumbewegten! Es war ein lang gehegter Traum, dort zu drehen! Insbesondere haben wir einige Szenen in der Oper gedreht.

Verrückt war, dass dieses Denkmal eigens für uns privatisiert wurde! Das war ein Moment, den ich nie vergessen werde. Zwischen zwei fertigen Szenen gingen wir ins Restaurant. Es war kein Pariser Luxusrestaurant. Es war klein und er sah nicht nach viel aus. Andererseits war es sehr gesellig. Ich erinnere mich, dass uns ein offener Wein serviert wurde! Na, ich war etwas skeptisch. Ich sagte mir: „Mein Gott, das wird wohl ein Rachenputzer sein. Meine Lippen zogen sich sogar ein wenig zurück, muss ich sagen. Bis ich entdeckte, dass der Wein, der mir serviert wurde, ausgezeichnet war.

Wissen Sie, wir in den Vereinigten Staaten sind immer noch sehr etikettenfixiert. Wir sagen uns, wenn darauf „Château Dingsbums“ steht, dann muss er doch gut sein! Ich musste nach Frankreich kommen, um zu verstehen, dass der Anschein trügt! Also, wenn ich einen Super-Jahrgang trinke, dann muss einfach alles stimmen: Ein schönes Kleid, Pumps, Lippenstift, gute Musik, ein knisternder Kamin, eine warme, etwas raue Stimme sind die Elemente, die eine „vamp-fatale“ Atmosphäre schaffen.

 

Aber was meiner Meinung nach die Atmosphäre wirklich entspannt, ist eine gute Flasche Chablis oder Merlot oder was weiß ich noch. Das regt die Geschmacksknospen an und macht dich beschwingter. Warum das Geld für etwas anderes ausgeben. Ich weiß nicht mehr, wer gesagt hat: „Der beste Wein ist nicht unbedingt der teuerste, sondern der, den wir teilen.“

 

Frank Rousseau

15/02/2018